Beste anzeigen: letzte 7 Tage | seit Beginn |
Suffa Heinz schrieb:
#2. Advent Oh, schon der 2.Advent!!! Und jeder rennt, durch Ort und Stadt, vorsicht, Straßen glatt. Geschenke für all die Lieben, die einem noch geblieben. Da bleib ich zuhause, nix durch Geschäfte laufen, am PC das Netz durchsuchen.... Nebenbei Sommerurlaub buchen.... Heut' gehts durch alle Weihnachtsbuden, den Glühwein, nicht lange suchen, Bratwurst in der Hand, goldenes Kettchen fand. Leuchtender Weihnachtsbaum, mir gefällt, die schöne Weihnachtswelt.

Beitrag melden als:

Danke!
Flori schrieb:
Was reimt sich auf Niki hier mach Mall Döner mit ein bisschen Tzatziki

Beitrag melden als:

Danke!
Cookie_Kojote schrieb:
Manchmal fühle ich mich allein,merke ich spüre nicht mal mein Wein' und ich denke nur an dich, vielleicht gibt es dich irgendwo,ich vermisse mein altes Ich,vielleicht sagt mir jemand "Hallo" aber wieso? denn ich habe die Hoffnung aufgegeben mit einem Sprung könnte ich mir mein Leben nehmen. Ich wünschte ich hätte keine Probleme,ich wünschte ich würde mich so wie ich bin, annehmen. Aber ich denke nur an dich, vielleicht gibt es dich irgendwo,ich vermisse mein altes Ich,vielleicht sagt mir mal jemand "Hallo" aber wieso? Mir fehlt selbst das A und O Liebe,Familie sowieso manchmal denke ich ich bin die Einzige doch witzig alle fallen von der Klippe,alle stehen beim Schuss in der Mitte und es ist Schluss mit wenigen Schritten. Bin ich die Einzige? Bin ich die Einzige? Bin ich die Einzige? Oder ist da noch wer irgendwo? Habe vieles verloren,wurde taub geboren seitdem habe ich nur noch mit meinem Leben geschworen. Früher lachte ich,dachte an Trauer längst noch nicht. Doch langsam bildete sich eine Mauer und das Lächeln machte dicht. Ich sehe kein Licht,kein Funken in Sicht. Bin fast ertrunken,meine Seele ist im Meer versunken, ich habe sogar dem Gewehr gewunken.... Bin ich einsam? Ist es die Depression,die ich bekam und die mein Lächeln entnahm? Ja... ja.

Beitrag melden als:

Danke!
Ember schrieb:
Herzlos Tag 108 ohne dich. Mir geht es deutlich besser. Niemand bringt mich täglich zum weinen, trotzdem hörst du nicht auf in jeder meiner Träume zu erscheinen. lustigerweise ist es immer ein Alptraum, aber es lässt mich nicht los. Immer der gleiche Traum: Ich weinend in deinem Schoß. Du hast mich Traumatisiert, Ich weiß es ist nicht wahr, aber an jedem Abend liege ich gefüllt von Panik da, ich habe Angst einzuschlafen, Angst dich wieder zu sehen, Angst, weil ich weiß du wirst wieder gehen. Und wenn du das tust ist es gut für mich, trotzdem denke ich manchmal an dich. Ich weiß, dass du es nicht tust. Du denkst nicht an mich, du träumst nicht von mir. Du würdest mich nicht mehr in den Arm nehmen , wenn ich frier' Dir ist es egal wie es mir geht, obwohl du tief im Inneren weißt wie es um mich steht. Du bist Herzlos, so Herzlos. Hinterlässt mich mit einem Riesen Chaos. Ich habe viele Probleme und hinterfrage alles, Aber zweifellos kann ich sagen Du bist Herzlos, so Herzlos

Beitrag melden als:

Danke!
Ichweißnicht schrieb:
Kopf ohne Verstand. Herz was nicht fühlt. Leben gefühlt ohne Sinn. Körper der nur funktioniert. Ich fühle mich so, als wäre ich kein Mensch. Ich fühle mich leer, ja und es fällt mir schwer, mich damit zu befassen, kann mich nicht mal auf meine eigenen Gefühle einlassen. Ich habe keine Zeit. Ich nehme mir keine Zeit, um für mich zu sein, um klar zu denken, um mich in die richtige Richtung zu lenken. In die Richtung der Besinnung. Ich bin zu beschäftigt. Ich beschäftige mich, nur nicht mit mir selbst.

Beitrag melden als:

Danke!
'phōnıxh' schrieb:
Die Angst sie verfolgt mich versteck mich vor Menschen ich kämpf´ mit mir selbst und ich täusche mich häufig. Gespräche mit Fremden sind selten ich heule alleine im Zimmer mir fehl´n gute Freunde. Das einzige was mich noch hält sind die Träume der Mond und die Sterne die über mir leuchten. Die Kälte des Winters und die meines Herzens ich falle in Scherben der Schmerz liegt so tief..

Beitrag melden als:

Danke!
Cookie_Kojote schrieb:
Du sagst du bist bald weg, weißt du dass ich ohne dich kalt verreck? Du hast mir böses angetan, doch ohne dich ist nichts fröhliches mehr da,deswegen als du weg warst,war es die Depression die ich bekam. Du,meine erste und letzte Liebe, alles was bliebe,wäre die Schuld die ich auf mich schiebe. Ich hasse dich so sehr, aber ich wünsche mir deinen Tod nicht mehr. Wieso musst du gehen?, wieso bleibst du nicht vor der Klippe stehen?, dann wird es auch niemals geschehen. Aber du bist verletzt, von mir,obwohl du mich hast versetzt, und mich in diese Trauer steckst. Wann? Morgen oder jetzt? Wann bekomme ich die Todesanzeige,den Text? Ich sollte es raus lassen, aber ich kann es nicht,mit den Gedanken dass du wirst die Welt verlassen. Ich müsste glücklich sein, dass ich in Zukunft wegen deiner Gewalt nicht wein. Aber ich bin traurig, du bist mir wichtig,glaub ich.

Beitrag melden als:

Danke!
Suffa Heinz schrieb:
#1.Advent Advent Advent, die erste Kerze brennt. (hätte es fast verpennt). Der Weihnachtsmarkt strahlt mit tausend Lichter, Glanz in den Gesichtern. Karussell und Glühwein, Bratwurst und Lebkuchenduft in der Luft, so soll es sein. Lass dich zum Feste verführen, vom Liebenden berühren. Ein kleines Geschenk, ganz charmant, vieleicht ein Diamant. Ich lass mich überraschen vielleicht gibts auch was zu Naschen.

Beitrag melden als:

Danke!
Suffa Heinz schrieb:
#Nebel Jeden Morgen, man sieht nur grau, wo ist dort oben der Himmel blau? Zwischen den Häusern, Eichen und Buchen, alles muß du suchen. Denn der Nebel macht sich übernacht breit, wie ein dickes Winterkleid. Um sieben noch dunkel, schlechte Sicht, auch der erste Sonnenstrahl zerbricht. Kalte Füße, kühle Luft, nasse Wiese ohne Duft. Im Nebel tanzen Gespenster und Geist, und kein Weg, das uns die Richtung weist. Oma erzählte uns manch Schauergeschichte, von Wald, Nebel und Fuchs.... Nein keine Gedichte. Die Angst geht um, bei Nebelzeit, der Weg nicht weit, bist du bereit? Oh Sonne kommt, durchdringt die graue Welt, meine Umgebung erhellt. Aber der Winter steht vor der Tür, da kann ich aber nichts dafür.

Beitrag melden als:

Danke!
'phōnıxh' schrieb:
Musik ist Therapie ich fließe sanft über die Beats, der Verstand schaltet ab wenn meine Stimme etwas singt. Am Ende bringt´s mir mehr als jeder Platz in einer Klinik und wer weiß vielleicht hör´n irgendwann paar Leute meine Lieder. Muss keinem was beweisen wenn sie meinen dass die Reime nicht ganz sauber sind dann glaub ich sie schau´n einfach nicht gut hin. Sie schreiben nicht mal selber aber meinen dass sie´s besser wissen ziemlich schlechter Witz wenn man bedenkt dass es nicht stimmt. Schlimm wird´s wenn sie meinen dass die Reime immer hinten sind vom Klangbild keinen Schimmer und so suchen sie´s doch finden´s nicht. Am Ende ist es sowieso für keinen außer mir ich schreibe viel und immer weiter denn, Musik ist Therapie. ~phönixh

Beitrag melden als:

Danke!
Werde verfolgt von der Polizei flieh in die Türkei Betreibe Schwarzmarkt werde aber wieder verjagt Trage Gucci und Fahr nen Lambo Und gebt nem Polizisten eine Combo Scheiß auf die Bullen Sind doch alles nur noch Nullen Bisschen Kokain im Blut Verbrenn die Scheine in der Glut Werde angehalten habe die Welt zerspalten Hab Koks in der Hosentasche Beginn die nächste Masche Verarsche die Idioten Habe gute Quoten weiß das es verboten ist Aber bin der Antichrist Verfluche die Cops und ihre scheiß Jobs Werde verfolgt von den Polizeibeamten Werde aufgehalten von den Zollbeamten Nimm den Heroin Geh zurück nach Wien Mit 300 über die Autobahn Hab ne´n Fluchtplan Über Holland oder Polen Werd bedroht mit Pistolen Werde fest genommenen habe 10 Jahre Haft bekommen #Ist nicht ernst gemeint #Blacklivesmatters #Me Too

Beitrag melden als:

Danke!
Cookie_Kojote schrieb:
Kopfhörer zusammengedrückt, die Stimmen werden lauter,verrückt. Spiegel anstarren, Halluzinationen schwimmen bis zur Mauer,wie Zigarren. Eine Prise Asche fällt vom Himmel, er lagert sich überall ab,der Schimmel. Blut am fließen, Trauer labert dich an,du versuchst zu schießen. Enttäuschung bringt um, sowie Depression und Rum. Kein Ton mehr in deiner Stimme, jede Emotion ist stumm,da hängt sie die Schlinge. Schritte verfolgen dich, fühlst dich beobachtet fragst dich warum verfolgt man mich? Lachen bis zum Tod, hast dich selbst immer betrachtet,fühlst dich wie ein Angebot und mit einem Schritt... ...bist du tot.

Beitrag melden als:

Danke!
Pi schrieb:
Verloren, verlassen Richt ich mich auf Wäre ich allein Stieg ich auf die Tische Und schrie Ich lebe Und ich habe an der Hand Meine Kinder Dramatik und Tragik Die niemand versteht Verdorben, verzogen Mit jedem Schritt ein Wort Sie sind die Kraft die ich habe Zu hören Geht Ohne mich Tut was ich will Tut was ich wollte Wäre ich allein Irgendwo auf der Welt Entließen mich die Ängste So würde ich leben Ohne sie Verloren, verlassen Verdorben, verzogen Stieg ich auf Tische Und schrie

Beitrag melden als:

Danke!
'phōnıxh' schrieb:
~Spiegel dieser Welt 2~ Als Zeichen der Verzweiflung fließen Tränen meine Wange lang. Elendig gefangen in Gedanken die mir jeden Tag erzählen wie verloren ich doch bin und ich dann krankhaft daran zweifle dass ich irgendetwas kann. Anders als bei vielen fliegt mein Kopf durch tausend Welten ist schon seltsam dass die Menschen heute kaum noch selber denken. Als Spiegel dieser Welt bin ich sehr heile und kaputt zugleich ich schleiche durch das Leben als ein Typ den hier die meisten nicht verstehen ich bin leise und man hört nicht einmal Schritte wenn ich geh. Tränen fließen weiter und sie Tropfen auf die Erde bis ich sterbe will ich wenigstens paar Leute inspirieren wenn das klappt bin ich zufrieden und verlass die Welt mit Frieden tief in mir und bin geheilt. ~phönixh

Beitrag melden als:

Danke!
Ember schrieb:
Überleben Ich habe es satt. Nichts, wirklich nichts in meinem Leben läuft glatt. Ich scheitere an allem was ich versuche. Ich hinterfrage schon was ich auf dieser Welt hier suche. Ich will doch nur anerkannt werden für das was ich mache. Aber nichts was Ich mache ist so wie es sein sollte, keine einzige Sache. Ich will doch nur verstanden werden. Und nicht immer meine Traurigkeit verbergen. Ich will die Traurigkeit auch nicht mehr in meinen Augen sehen. Ich weiß selber das kann so nicht weiter gehen. Wann finde ich meine Frieden? Hört die Enttäuschung auf? Kann man mich überhaupt lieben? Wann geht es wieder Berg auf? Ich will doch nur den Druck auf meiner Brust los werden, alles raus schreien. Ich will das mich jemand in den Arm nimmt und einfach weinen. Wenn ich wirklich besseres verdient hab warum passiert mir das? Ich hoffe es kommt noch Gutes irgendwas. Ich bin müde, will schlafen doch es hilft nicht. Ich versuche, ich versuche es wirklich doch jeder Schritt, jede Lüge verschleiert meine Sicht. Ich renne nur, renne weg vor meinen Problem. Ich bin es so leid bei meinem ewigen Kampf zuzusehen. Das hier ist nicht Viva la Vida. Das hier ist pures überleben.

Beitrag melden als:

Danke!
'phōnıxh' schrieb:
~Der Verstand ist laut~ Es wird besser mit der Zeit, das ist was wir uns erzählen doch je schlechter es uns geht sind wir besessen von dem Leid mit einer tief verletzten Seele. Am besten merkst du früh dass du nicht der bist der hier falsch ist sondern alles um uns rum die ganzen Werte dieser Welt sie sind verkehrt doch niemals du. Wem könn´ wir denn glauben wenn wir selber nicht mal sehen wer wir sind und uns nie finden weil wir immer nur das glauben was die andern uns erzähln? Was könn' wir denn wissen wenn das Wissen nicht von uns kommt wenn´s kein Richtig oder Falsch gibt doch wir glauben dass wir´s wüssten weil wir viel zu schnell vertraun. Im Schlechten liegt das Gute und im Guten liegt das Schlechte wir zerstörn uns mit Gedanken bis wir hoffentlich erkennen dass das alles gar nicht echt ist. ~ Die Lösung liegt im Lösen des Verstandes der uns fesselt doch wir sind fast wie besessen denn wir denken dass wir das sind was wir denken und zerstörn uns damit selbst. Worte sind nicht alles was es gibt und keine Worte auf der Welt könn´ dir beschreiben wer du bist doch wir vergöttern diese Worte und verlieren uns in ihnen. Und so liest du diesen Text und du verstehst nicht was ich sage weil der Kern von meinen Worten ganz tief hinter ihnen liegt... ~phönixh

Beitrag melden als:

Danke!
Suffa Heinz schrieb:
#pause Mach mal eine Pause habe mal Ruh, setz dich nieder, mach die Augen zu. Leg die Arbeit auf Seite, das Radio leise, und geh mit den Gedanken auf Reise. Vergiss all die Sorgen, denk nicht an morgen. Träume von einer Frühlingswiese bei Sonnenschein, träum von der Kindheit daheim. Vergiss aber dein Handy nicht, denn Heinz schreibt wiedermal ein Gedicht.

Beitrag melden als:

Danke!
'phōnıxh': Endlich was neues vom Onkel Heinz, zum Glück hatt´ ich mein Handy mit dabei.
mman 1029: mach die Augen zu du dumme Kuh das Radio ist leise was ne scheise KIndheiit daheim lebte ich als SChwein
Cookie_Kojote schrieb:
Ein Mädchen, ein Mädchen mit Ängsten, das Häckchen bei Depressionen ist am längsten. Früher war sie überglücklich, heute ist sie wegen allem unglücklich. Früher hatte sie Spaß, heute muss sie zum Arzt. Diagnose ist klar, sie redet sich ein alles ist harmlos,alles ist wunderbar. Dabei Nächte lang weinen, schlecht träumen und hören wie sie schreien. Die guten alten Zeiten, ohne Streiten und Krankheiten. Früher gelacht, heute ist es ihr Ex,der sie krank macht. Mal ein blaues Auge, mal ein rauer Glaube, dass man ihr was schönes erlaube. Mal ein gebrochenes Herz, mal der übergroße Schmerz, das Trauma kommt aufwärts.

Beitrag melden als:

Danke!
Pi schrieb:
_Stern überm Eis_ Es kratzt die Kälte Über das Wasser Leben hier selten Lichtstrahlen blasser Nie brennt ein Feuer Nie schlägt ein Herz Sein eisiger Fluch Hat sich bewährt Dann greift die Nacht Mit ihren Klauen Die Gletscher am Schopf Ums Licht zu vergraulen Doch durch ihr Dunkel Tun Spalten sich auf Vom Tod einer Sonne Ihr Leben erkauft Klein ist ihr Glühen Doch groß ihre Kraft Besonders ist einer Der über sie wacht Mit seinen Strahlen Weist er den Weg Durch eine Wüste Aus Kälte und Schnee Sie scheinen hinunter Zum ewigen Weiß Die fahlen Grüße Des Sterns überm Eis

Beitrag melden als:

Danke!
'phōnıxh': Kalt aber schön.
Pi: Danke :)
Lia schrieb:
Mitten in der Nacht und ich liege wieder wach, Bin müde und fühle mich schwach, Wieso kann ich nicht einfach schlafen, Nicht auszuhalten, mein Kopf will mich bestrafen. Ständig neue Gedanken, kann nicht klar denken, Ändern sich so schnell, kann sie nicht lenken, Vielleicht könnte ich ja Schäfchen zählen, Und auf einmal kommen noch mehr Gedanken die mich quälen. Höre Musik, ganz laut, Wäre am liebsten blind und taub, Will alles um mich herum vergessen, Einfach mal da liegen und nichts machen, nichts denken, doch stattdessen, Nimmt es wieder seinen Lauf, Immer mehr Gedanken, es hört nicht auf, Depression sich dazu gesellt, Und schon wieder alles auseinander fällt.

Beitrag melden als:

Danke!
Hinataaa schrieb:
#DerAlteMantel In New York besuchte Einstein einen Kollegen Dieser wollte ihm einen Rat mitgeben "Einen neuen Mantel brauchen Sie doch, um in New York zu laufen, noch" Da protestierte Einstein der alte: "Hier kennt mich doch niemand" , als er erkannte. Ein Jahr später, stattete der Kollege ein Gegenbesuch Er erkannte Einstein's selbes Tuch (Mantel) "Jetzt haben sie dieses altes Stück immer noch am Leib. Was sollen die Leute von Ihnen denken, weit und breit!" "Das spielt hier in Princton doch keine Rolle." Wehrte Einstein ab so dolle. "Hier kennt mich längst jedes Kind" Und somit, er gewinnt. Das ist ein Gedicht zur Anekdote von Albert Einstein. Habs zumindest versucht aber ja.

Beitrag melden als:

Danke!
Pi: Einfach weiter üben
Cookie_Kojote schrieb:
Ein Zug,der aus der Bahn gleist, ein Flug,wo ein Killer mitreist, ein Krug und der Albtraum kreist. Sehe da ein Dämon, höre da Stimmen, flehe während sie sagen: "Das kommt davon". Dinge verschwinden, hier eine Schlinge,da Vogelspinnen. Schwindel,Graue Zeichnungen, ein Gesindel ist den Berg runtergesprungen. Bin ich verrückt? Wieso halluziniere ich, wieso vergesse ich dich, meine Hände werden gelblich. Meine Hände tragen schwarze Wurzeln, Fragen sind es,die um mich purzeln. Verschwommen,Licht flackert, benommen,meine Sicht flattert. Wo bin ich?, ich muss hier raus, fange an zu schreien, fange an zu weinen, merke nicht ich bin zu Haus. Wann hört das auf?, die Stimmen sagen: "Lauf!" Meine Beine bleiben stehen, zu viele Steine,ich kann nicht gehen. Was ist los mit mir?, ich glaube dass ich mich verlier.

Beitrag melden als:

Danke!
Cookie_Kojote schrieb:
Es wird alles gut, nur die Psyche steht unter Flut, nur der Körper ist es,der weh tut. Es wird alles besser, nur er ist es,der dich verfolgt,der Erpresser, nur wer nicht befolgt kriegt ab das Messer. Es ist garnicht so schlimm, nur ich bin es,die im falschen Strom schwimmt, nur ein Symptom,was mein Leben nimmt. Sein wir ehrlich, was für Scheiß Sprüche, erbärmlich, jeder steht in einen verdammten Kreis mit Wut und Trauer Ausbrüche. Von wegen weiter gehts, heute kann ich nichtmal blauen Himmel sehen, die Frage wie es bei mir steht, darauf kann ich den ganzen Tag kauen und nach anderen Fragen flehen. Keine Sonne in Sicht, nur ne Tonne Medikamente und ich hab das normale Gewicht. Sag einem depressiven Menschen alles wird gut, dann ist es nicht mehr der Körper,der weh tut.

Beitrag melden als:

Danke!
Jessica Donner schrieb:
Ich wohne im Süden doch mein Mann erzählt viele Lügen Heute war ich zuhause aber die Katze holte die Beute #Ich bin ein Reimmeister aber mein Freun braucht Kleister #Hallo ich brauche einen Stift ich meinte wo ist der Lift ? ### Ich esse aus der Dose doch ich brauche eine Hose #Opa ist immer Fisch vom Tisch

Beitrag melden als:

Danke!
Lia schrieb:
Depression sind nicht leicht zu erklären, Sie können dein Leben um einiges erschweren, Zerstören alles Gute in deinem Kopf, in deinem Leben. Machen deine Welt schwarz, weiß, kämpfen gegen alles und jeden. Manipulieren dich, machen dich kaputt, Setzten dich unter unnötigen Druck, Bis du glaubst du wirst verrückt, Stehst erneut vor dem Abgrund und denkst "nur noch ein Stück". Lassen dich glauben du bist schuld, Lassen dich glauben es wird besser, mit ein wenig mehr Geduld, Lassen dich nie allein, egal wohin du gehst, Egal wie lange du kämpfst und flehst, Kleben an dir wie ein alter Kaugummi am Schuh, Lassen dir selbst im Schlaf, in deinen Träumen keine Ruh. Alles was du tun kannst ist lernen mit ihnen zu leben, Egal ob du willst oder nicht, ob du dafür bist oder dagegen.

Beitrag melden als:

Danke!
Cookie_Kojote schrieb:
Nobody - Part 2 - Nobody knows my struggles, nobody knows my problems, nobody hears my voice like there are "No' s" for deafness...no existence. Because you destroyed me,and love for you annoys so... that's why I dont have a choice, to find boys without my basic trust poils. Nobody...nobody...but when I make mistakes, everyone looks to me,all this days dolts cut my heart I just want to be free. But trapped,lonely and lost, I sit here i can't feel loving someone...I miss it the most.

Beitrag melden als:

Danke!
Cookie_Kojote schrieb:
My first song - Nobody - Part 1 Nobody knows who I am, nobody knows what I do, nobody sees that everything is show, I guess I won't grow...not breathing anymore. Because I am yours and you are mine, and I don't see you so... that's why I cry, everything is fine with a fake smile, I hope I would die.

Beitrag melden als:

Danke!
Ember schrieb:
Mein Leben, Meine Welt Ich lese mich fort, fort aus meinem Leben. Aus meinem Leben auf der Welt, der Welt die mir so oft nicht gefällt. Fern in ein Land in dem meine Fantasie frei sein kann. Wo meine Gedanken grenzenlos sind. Wo mein Traum zur Realität wird und alles weg ist was mich stört. Die Musik die ich hör führt mich fort, fort in eine andere Welt. In eine Welt in der mir alles gefällt. In eine Welt in der meine Gedanken frei sind. In der ich wieder sein kann wie ein Kind. In eine Welt die voller Erinnerungen ist. In eine Welt in der man das echte Leben schnell vergisst. Das Wasser in dem ich schwimme hat ein eigenes Leben. Die Wellen die in ihm brechen sind für mich wie ein Versprechen. Das tiefe Blau was seine Farbe ist, lässt ein vergessen wo man ist. In der Tiefe des Meeres spiegelt sich mein Gesicht. Das voller Emotionen ist. Mein Leben ist wie meine eigene Welt. Meine eigene Welt die in dem Buche steht, das mein Leben für mich schrieb Meine Welt die aus der Musik ist, die ich so sehr lieb Meine Welt in der die Ozeane grenzenlos sind. Meine Welt in der ich sein kann wer ich wirklich bin.

Beitrag melden als:

Danke!
'phōnıxh': Ich fühl's, schön geschrieben. :)
Roger Hartmann schrieb:
werdet Vegan Helft denn Tieren

Beitrag melden als:

Danke!
Heinz Grundmann: Genau helft denn Tieren WERDET VEGAN! oder wollt ihr Tier Mörder SEIN
Heinz Grundmann: Roger lust ein veganen burger zu essen?
Roger Hartmann: yesss!!!!
Heinz Grundmann: wann? wo? Soll ich dich mit meinen auto abholen? Fährst du selber?
Roger Hartmann: halt deine schnauze, grosser
Heinz Grundmann: Hurensohn
Heinz Grundmann: Jetzt bist du ruhig, grosser
Heinz Grundmann schrieb:
muss ned schmecke muss wirke -Markus Rühl

Beitrag melden als:

Danke!
Roger Hartmann: Schöner Spruch weiter so!!!!!! Lg Roger
Heinz Grundmann schrieb:
Roger Hartmann Mag leute mit bart mann

Beitrag melden als:

Danke!
Roger Hartmann schrieb:
Schöne Mädchen gibt es in jeder Ecke Deswegen ist die Erde Rund!!!

Beitrag melden als:

Danke!
Heinz Grundmann: Dieses Zitat macht mich glücklich danke Roger
Frieda schrieb:
Hässlich Ich hab ein scheiß gesicht Meine Körperform passt mir nicht ich bin Dick Die anderen sagen zwar das timme nicht Aber ich weiß es Dafür verdine ich ein nobel preis Aus trauer schreibe ich Gedichte Mit dehnen schreibe ich bald geschichte

Beitrag melden als:

Danke!
Frieda schrieb:
#Ich bin so klein Doch die Welt ist groß so allein Wie kann dass bloß sein ? Möcht gern alles seh'n Doch wieweit kann ich gehen Und wielang kann ich das Ufer hinter mir noch sehn Ein schritt und es ist vorbei Zurück bleibt nur mein Lauter schrei

Beitrag melden als:

Danke!
Heinz Grundmann: Wie klein bist du denn?